Reichstag

Berlin ist die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland und genau aus diesem Grund lockt die Millionenmetropole jährlich zahlreiche Touristen und Gäste aus aller Welt an. Sehenswürdigkeiten gibt es jede Menge zu bestaunen und die Reisenden werden mit einer Vielzahl an positiven Eindrücken die Heimreise antreten. Der Reichstag ist mit Sicherheit eines der bekanntesten und auch beliebtesten Ausflugsziele.

Der Deutsche Bundestag hat seinen Sitz im Reichstag

Deutschland, besonders die Hauptstadt Berlin, steckt voller Geschichte. Seit dem Jahr 1999 tagt der Bundestag wieder im Reichstag und es ist wohl kein Geheimnis, dass dieses geschichtsträchtige Gebäude dem Volke gehört. Die Türen sind somit für jeden geöffnet und zu sehen und erleben gibt es im Gebäude jede Menge. Besonders die Besucherterrasse auf der Kuppel lockt zahlreiche Besucher an. Von der Terrasse aus ist ein herrlicher Blick über die Stadt garantiert. Ob die Spree oder das Brandenburger Tor, von der Plattform aus können Besucher sich einen wunderschönen Überblick über die Stadt Berlin verschaffen. Besonders lohnend ist ein Besuch in den Abendstunden, denn hier kann das Lichtermeer der modernen und pulsierenden Stadt genossen und bestaunt werden.

Auf der Besucherplattform im Reichstag gibt es zudem das Restaurant vom Gastronom Käfer. Ob ein frischer Kaffee oder ein gehobenes Essen, ein Besuch im Dachgarten-Restaurant sollte bei einer Besichtigung keinesfalls fehlen.

Der wunderschöne Rasen vor dem Gebäude

Der Reichstag ist als das Zentrum des Regierungsviertels zu bezeichnen. Vor dem Gebäude befindet sich eine riesengroße Grünfläche, welche in den Sommermonaten von Besuchern und Einheimischen als Ort der Entspannung und Ruhe genutzt wird. Ballspiele, Picknick oder einfach die wunderschöne Aussicht genießen, eine kleine Auszeit auf dem Rasen vor dem Reichstag sollte sich jeder gönnen.

Die Geschichte

Geht es um Sehenswürdigkeiten in Berlin, so ist der Reichstag sicherlich eines der bekanntesten. Entworfen wurde das Gebäude von Paul Wallot und im Jahr 1894 wurde der Reichstag fertiggestellt. Einen Schock erlebten die Berliner im Jahr 1933. Am 27. Februar brannte der Reichstag vollständig aus. Die Schuld wurde Mitgliedern der KPD gegeben. Bis heute hält sich allerdings auch der Verdacht, dass Nationalsozialisten hinter der Brandstiftung stehen. Fakt ist, dass bis heute nicht genau feststeht, wer den Brand tatsächlich gelegt hat.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude erneut stark beschädigt. Der Aufbau begann in den 60er und 70er Jahren. Nach der Wiedervereinigung sahen die Pläne des Architekten Sir Norman Foster wieder eine Kuppel vor.

Wissenswertes über den Besuch im Reichstag

Wer der Stadt Berlin einen Besuch abstattet, sollte sich die vielen Sehenswürdigkeiten nicht entgehen lassen. Ein Muss ist die Besichtigung des Reichstags. Der Eintritt ist für alle Besucher kostenlos. Eine vorherige Anmeldung ist allerdings zwingend notwendig. Die Dachterrasse und die Kuppel sind täglich in der Zeit von 8 bis 24 Uhr geöffnet. Der letzte Einlass wird um 21:45 Uhr gewährt. Wer sich ein Essen im Dachterrassen-Restaurant gönnen möchte, der sollte sich rechtzeitig um eine Reservierung kümmern. Das Gebäude in Berlin kann mit der S-Bahn oder mit der U-Bahn einfach erreicht werden. Sehenswürdigkeiten gibt es in der City jede Menge, jedoch lockt speziell dieses Bauwerk jährlich unzählige Touristen und Gäste an. Kein Wunder, denn dieses Gebäude steckt voller Tradition und Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.